Freitag, 21. März 2014

Zwischen Scheibbs und Neubruck

Heute war ich das erste mal nach meiner Halux-OP wieder wandern. Nicht nur so ein bisserl herum gehen. Nein! Richtig wandern - volle zweieinhalb Stunden. Mit zehn Blumenliebhaberinnen aus Scheibbs. Gelaufen sind wir ja nicht, wir mussten doch Blumen schauen. Was es halt so alles gibt, entlang des Wasserleitungsweges der Wiener Hochquellenwasserleitung. Und es hat viel zu sehen gegeben. Nichts spektakuläres, aber neben den üblichen Frühlingsblühern doch auch einige Raritäten.
 
Solche wie zum Beispiel das weiße Veilchen. In Blau kennt es ja Jeder.
Aber so richtig weiß? Ist doch auch hübsch - oder?

 
Oder das Leberblümchen in rosa direkt neben dem blauen.
 
 
und unweit davon auch einige in reinem weiß.
(Kommt leider am Foto nicht so gut, war aber wirklich ein reines Weiss!
 
 
Auch das gelbe Buschwindröschen ist nicht so häufig zu finden als das weiße.
Manche Menschen verwechseln es oft mit dem Scharbockskraut. Es sieht ihm ja auch irgendwie ähnlich. Aber halt nur die Blüten. Die Anzahl der Blütenblätter kann bei den Buschwindröschen in der Regel zwischen fünf und neun betragen. Seine Blätter sind jedoch grundverschieden zu denen vom Scharbockskraut.
 
 
Hier zum Vergleich das Scharbockskraut. Es hat üblicherweise zwischen acht und elf Blütenblätter. Kann also Blüten-mäßig wirklich dem Buschwindröschen sehr ähnlich sein. Aber wie bereits erwähnt, die Blätter, die sind ganz anders!
Was viele vielleicht nicht wissen, die Blätter sind in Maßen genossen essbar und bereichern mit ihrem etwas herben Geschmack Salate oder Topfengerichte. Sie sind sehr reich an
Vitamin C - allerdings sollte man diese nur vor der Blüte verspeisen! Danach entwickeln sie wie alle Hahnenfußgewächse Giftstoffe und sind nicht mehr sehr bekömmlich.
 
 
Ganz entzückend fand ich auch das "Gedenkemein"oder "Frühlings-Nabelnüsschen"
(Omphalodes verna).
Hier im Mostviertel! Und das, obwohl sein Vorkommen laut Wikipedia auf das südliche Kärnten beschränkt sein soll. Es schaut ein wenig dem Vergissmeinnicht ähnlich.
Sogar die Namen "Gedenkemein" - "Vergissmeinnicht" sagen doch ähnliches aus.
Sind ja auch aus der gleichen Familie. Aus der der Raublattgewächse.
 
Gedenkemein - ist doch ein netter Name.
Mögen auch Sie oder Du, wer halt meine Zeilen liest, mein gedenken. Und vielleicht Freunde, ganz besonders Blumenliebhaber-Freunde - und solche die es noch werden wollen - darauf hinweisen, dass es diesen Blog gibt.
Also, in diesem Sinne - gedenke mein.





Keine Kommentare:

Kommentar posten