Samstag, 29. März 2014

Alljährlich wieder ...

... zieht es mich hin. Besonders im Frühling ist es mir ein Bedürfnis, jene Plätze aufzusuchen, an denen ich einst mit meinen Spielkameraden herrliche Abenteuer erlebte.
 
Mühlbach knapp vor Kendl
 
Sie säumen noch immer das Ufer des Baches, diese wunderbaren alten Bäume.
Und zu ihren Füßen blühen tausend und abertausend Buschwindröschen - immer noch, wie schon vor 60 Jahren bilden sie weiß-grüne Blütenteppiche.
 

Einst ziemlich verwildert, heute gepflegt

 
Der Steg ist neu. Der alte war wohl schon lange morsch und gefährlich. Aber gefährlich war es sowieso. Und nicht so gepflegt wie jetzt. Mehr verwildert. Wir haben gute Schutzengel gehabt, dass nie etwas passiert ist.

im Hintergrund ein Feldweg - ohne Asphalt - wie ich sie liebe
 
Wir kannten die "Mühlbach-AU" wie unsere Westentaschen und wussten immer wann es wo was zu sehen gab. Ganz zeitig waren da als erstes die Schneeglöckchen, eher am linken Ufer. Etwas später bildeten die Buschwindröschen ihre dichten Teppiche - eher am rechten Ufer. Überall gab es zwischendurch Himmelschlüssel und Lungenkraut.
 
Aquarell von Buschwindröschen
Und während der Nacht träumten wir noch von den Zigeunern die angeblich dort beim "Zigeunerwiesel" immer gelagert haben sollen. Wir haben zwar nie welche gesehen, aber spannend war es immer, ob nicht doch vielleicht welche da seien. Heute ist es schon verpönt nur das Wort auszusprechen. Damals, in der Kindheit hätten wir zu gerne welche kennen gelernt. Wir hatten keine Ahnung von Ausgrenzung und Diskriminierung, da war einfach nur die Neugier über das "Andere". 

Tiefe, schnell fließende Engstelle des Mühlbachs
 
Am Nachhause-Weg von der Schule durchstreiften wir die Gegend. Am "Kirchenweg" den es heute nicht mehr gibt und der eigentlich eine Abkürzung sein sollte, brauchten wir mehr als doppelt solange zum Heimgehen, als es auf der Straße gedauert hätte. Dennoch, es war schön. Es war ein Paradies, das viele Kinder heute so nicht mehr erleben können wie wir einst. Eigentlich schade.

Keine Kommentare:

Kommentar posten