Freitag, 18. Dezember 2015

Familienzuwachs ist da ...

 ... Peterle,
unser neuer Begleiter durch´s Leben.
 
Exakt heute vor einer Woche habe ich den kleinen Maine Coon Kater, ein entzückendes, schwarz-weißes Fellknäuel, im Alter von 10 Wochen nach Hause geholt.
 
 
Er ist allerliebst und überaus verschmust, schnurrend, langzottelig und herrlich verspielt.
 
 
Blitzschnell wie ein Wirbelwind saust er durch das Haus. Mein Mann und ich müssen immer wieder Lachen über den kleinen Rabauken. Danach kuschelt er sich gerne ermattet ans Herrl oder legt am Sofa im Schaffell eine Entspannungspause ein.
 
 
Der Esstisch und die Küchenarbeitsplatte sind allerdings tabu. Das hat er inzwischen teilweise begriffen. Zumindest dann, wenn wir in Blickweite sind. Wenn die Versuchung zu groß ist und er umgehend mit einem bestimmten "NEIN" heruntergeholt wird,
kann er so richtig zornig mauzen.
 
 
Na ja, die Sessel sind auch so eine Versuchung. Speziell die Lehnen eignen sich
vorzüglich für Kletter- und Balance-Übungen. Heute habe ich bereits einen extradicken Möbelstoff gekauft um unsere Sessel mit schützenden Hussen zu versehen. 
 
 
Pflanzen mag er übrigens augenscheinlich genauso gerne wie ich.
Nicht zum Essen - da bevorzugt er eindeutig Faschiertes.
 
 
Auch auf dem extra breiten Fensterplatz neben meinem Arbeitstisch direkt unter
den Blumenampeln scheint es ihm - wie einst Petzi - recht gut zu gefallen.
Und wie dieser, findet er meinen Schreibtisch besonders interessant. 
 
 
Es ist offensichtlich für den kleinen Racker faszinierend, zu erkunden,
was da so alles herumsteht und -liegt. Beim Versuch umzublättern, raschelt es außerdem so spannend ....
 
Eine liebe japanische Freundin prophezeite mir nach Petzis Tod heuer im Frühling, dass man in Japan sage, nach 49 Tagen würde seine Seele zurück kehren. Es hat zwar ein wenig länger gedauert, aber nun scheint sich diese Voraussage mit Peterle erfüllt zu haben.
 
 
Wenn Frauchen seinen Entdeckerdrang dann einmal gar nicht gebrauchen kann,
macht auch der Kratz- und Kletterbaum Spass.
 
 
Ja, und die Kugel in der Rille des Spielbrettes, die sollte doch irgendwie heraus zu bekommen sein. Bei diesem vergeblichen Bemühen ist der kleine Schlingel oft überraschend ausdauernd.
 
Bin schon neugierig ob er - wie vor vielen Jahren einst Petzi als Jungtier - den Christbaum erklimmen wird. Sicherheitshalber werden wir diesen ohne Glaskugeln katzentauglich gestalten. Es macht mich jedenfalls unendlich froh, für dieses liebenswerte Lebewesen sorgen zu dürfen. Da kommt so unendlich viel Zuneigung zurück!
 
Übrigens - die Seminartermine für 2016 sind bereits auf der Homepage unter Termine veröffentlicht!
 

Keine Kommentare:

Kommentar posten