Mittwoch, 10. Februar 2016

Laue Luft

war es, die mich lockte.

Freitag zurück vom AKH Linz war das Bedürfnis nach "hinaus in die Natur" übermächtig. Wie so oft wählte ich die Prater-Runde. Nach einem Jahr massiver Augenprobleme und bedingt dadurch fast einem Jahr weitgehender Mal-Abstinenz bin ich nun froh, dass diese dritte sehr komplizierte Augen-OP endlich erfolgreich gewesen sein dürfte.
 
 

Intensiv die laue Luft atmend, genoss ich das helle Grün der bemoosten Baumstümpfe und -stämme. Es ist ein ganz besonderes, intensives und wohltuendes Grün welches meine Seele zum Schwingen bringt. Ein Grün, das besonders so lange in der Vegetation noch das Wintergrau vorherrscht ins Auge sticht.
 
 
Immer wieder faszinierend, wie vermoderndes Holz Lebensraum sein kann. Leider bin ich keine allzu gute Pilzkennerin um jene des Fotos bestimmen zu können. Aber hübsch sind sie allemal! Und wieder leuchtet das Moos strahlend grün.
 
 
Er ist schon ein besonderes Juwel, der Prater entlang der Erlauf-Schlucht.
 
 
 

Wieder zurück freute ich mich über meine beiden derzeit herrlich blühenden Orchideen.
War es im Vorjahr die rote, welche an Blütenreichtum kaum übertroffen werden konnte, ist es heuer die gelbe. Die beiden wechseln sich alljährlich in punkto Üppigkeit ihrer Blütenfülle ab.
 

Peterle liebt es, unter dem Dickicht der langen Blätter hindurch zu huschen ...
 
 
... um sich danach zwischen den Stämmen der Jukka im Urwald zu fühlen. 
Ich kann nicht so richtig beurteilen ob es sich bei seinen Unternehmungen bezüglich meiner Topfpflanzen um Pflanzenliebe oder Abenteuerlust handelt. Jedenfalls einige meiner Blumenstöcke am Fensterbrett hat er erfolgreich zu Tode abstürzen lassen. Andererseits sucht er immer wieder ihre Nähe. Er ist so ein lieber Sausewind der weitgehend "Narrenfreiheit" hat - wenngleich der Fasching gestern zu Ende ging.
 
 
Montag marschierte ich entlang der Erlauf nach Scheibbs zur Augenkontrolle. Wunderschön, die zahlreichen bereits gelben "Würste" der Haselsträucher.
 
 
Hübsch auch die bereits reichlich blühenden Polster des "Persischen Ehrenpreises".
 
 
Später dann wieder zurück daheim war ich mindestens so müde als Peterle. Er riskierte nicht einmal ein Auge zu meinem Empfang und träumte vermutlich von seinen Abenteuern im Wintergarten.


Keine Kommentare:

Kommentar posten